Unser Telefon – eine fast unendliche Geschichte

Am 04.06.12 waren wir in Karlstad (ca. 70  km von uns entfernt), um uns beim Skatteverket anzumelden. Danach beantragten wir im Telia Geschäft einen Telefonanschluss. Mit unserem Kaufbrief vom Haus sollte das, laut Aussage der Mitarbeiter, auch kein Problem sein. Die Mitarbeiterin gab alle Daten im PC ein und sagte uns dann, dass wir eine Bestätigungsmail bekommen würden und einen Termin, wann der Techniker zu uns kommen würde. Erleichtert und froh, wie einfach das auch ohne Personennummer gehen sollte, fuhren wir wieder nach Hause.

Am 14.06.12 waren wir wieder beim Skatteverket um meine Samordningsnummer zu beantragen. Da Uwe seine Personennummer nun schon hatte, wollten wir die bei Telia angeben, um den Vorgang etwas zu beschleunigen. Der Mitarbeiter dort konnte uns aber nicht weiterhelfen, da wir ja diese Bestätigungsmail noch nicht erhalten hatten und somit auch keine Bearbeitungsnummer. Er meinte, wir müssten weiter warten. Da wir den Auftrag ohne Personennummer erteilt hätten, könnte das schon etwas länger dauern. Also hieß es weiter warten.

Anfang Juli hatten wir immer noch keine Mail erhalten und sahen uns nun nach Alternativen um. Tele2 kam noch für uns in Frage. Inzwischen hatten wir auch unser Bankkonto mit Personen- und Samordningsnummer aktualisiert und Uwe hatte seine Kreditkarte bekommen. Also versuchten wir unser Glück, online einen Vertrag abzuschließen. Doch auch das funktionierte nicht. Wir konnten alle Daten eingeben, auch die Bankdaten und dann teilte uns das System mit, dass der Auftrag nicht ausgeführt werden konnte und wir uns an den Kundendienst wenden sollten. Also fuhren wir wieder nach Karlstad in das nächste Tele2 Geschäft. Dort erfuhren wir dann den Grund unseres Scheiterns beim Onlineabschluss. Uwe hatte zwar seine Personennummer und eine Kreditkarte aber damit war er noch nicht kreditwürdig. Also schickten wir seinen Rentenbescheid als Einkommensnachweis an die Kreditprüfungsstelle von Tele2. Am nächsten Morgen bekamen wir die Zustimmung zum Vertrag per Mail und fuhren wieder nach Karlstad. Jetzt konnte der Mitarbeiter im Geschäft endlich den Auftrag erfassen und mit unserem 4G Router für mobiles Breitband fuhren wir nach Hause. Das Telefon sollte per Post kommen. Doch die Ernüchterung folgte. Entgegen der Aussage des Verkäufers funktioniert 4G bei uns noch nicht, vielleicht zum Ende diesen Jahres aber im Moment noch nicht. Wir warteten also dann auf das Telefon, um dann alles wieder zurückzugeben und auf Festnetz zu wechseln. Wir hatten zwei Wochen Rückgaberecht. Doch auch die Rückgabe gestaltete sich nicht so einfach. Im Geschäft nahm man uns weder das Telefon noch den Router ab. Obwohl wir ihn ja dort bekommen hatten. Wir sollten den Kundendienst anrufen. Der Kundendienst teilte uns aber wieder mit, dass wir in Karlstad die Sachen abgeben sollten und auch dort den Festnetzanschlussvertrag abschließen könnten. Also fuhren wir wieder nach Karlstad. Diesmal war der Verkäufer da, der uns den Router verkauft hatte. Er gab uns eine ganz andere Telefonnummer für die Retourenanmeldung. Der Kundendienst hätte damit nichts zu tun. Diesmal riefen wir bei dieser Retourenabteilung sofort an, als wir wieder im Auto saßen. Es war nicht so ganz einfach, die Sachlage dem Mitarbeiter zu erklären, aber letztendlich sagte er zu, dass wir einen Retourenschein bekommen, um das Paket zurück zuschicken. Wenn das erledigt ist, werden wir weitersehen.

Also ersteinmal „lagom“, auch wenn es schwer fällt.

 

 

Eine Antwort auf „Unser Telefon – eine fast unendliche Geschichte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.